Homöopathische Schätze

Feststoffe aus dem Meer: die Untersuchungen des Dr. Maynard Murray (II)

Dr. Murrays Forschung kam dank seiner Untersuchungen zu dem Schluss, dass unsere landwirtschaftlichen Nutzflächen und damit auch die Lebensmittel, die dort angebaut werden, durch Auswaschung, Erosion und Überproduktion stark entmineralisiert sind. Die derzeitigen landwirtschaftlichen Produktionstechniken ersetzen sechs bis zwölf der 40 Elemente, die für ein optimales Wachstum und für die Entwicklung der Pflanzen unerlässlich sind. Dr. Murray beobachtete, dass die mehr als 90 im Meerwasser enthaltenen Elemente für die Zellregeneration im menschlichen Körper unerlässlich sind, was schon René Quinton gesagt hatte, und dass diese durch Nahrung aufgenommen werden und dass Mineralienmangel davon verursacht wird, dass diese Minieralien nicht mehr in unserer Nahrung sind.

Feststoffe aus dem Meer: die Untersuchungen des Dr. Maynard Murray (II)

Dr. Murray schlug vor, dass die effizienteste Methode, um landwirtschaftliche Böden und damit die Lebensmittel, die darauf wachsen, wieder in ihre optimale Mineralzusammensetzung zu bringen, darin besteht, die an das Meer verlorenen Elemente zu recyceln und an Land zu bringen. So wurde die Technologie der Landwirtschaft mit der Energie des Meeresentdeckt. Im Mittelpunkt aller Versuche stand der Weg vom Boden zur Wurzel und von der Pflanze zur Tiernahrung. Ursprünglich benutzte er Meerwasser aus dem offenen Meer, aber als er die landwirtschaftliche Produktion ausweiten wollte, hielt er es für nicht möglich, sich mit Meerwasser zu versorgen, also suchte er nach einer natürlichen Quelle für reine marine mineralische Feststoffe, die genau so sind wie Meerwasser. .

Montse Puyol

www.aquamaris.org

Quelle: Keen, D., Constantopoulos, E. y Konhilas, J. (2016). „The impact of post-exercise hydration with deep-ocean mineral water on rehydration and exercise performance”. Journal of the International Society of Sports Nutrition 2016 13:17. Recuperado de https://doi.org/10.1186/s12970-016-0129-8

Wir mögen es