Familienaufstellungen und Weihnachten
August, 2019

Feministische Rubrik

Worüber wir reden, wenn wir über die Ängste der Frauen sprechen

Angst ist ein Zustand, der aufgrund von echten und eingebildeten Gefahren besteht. Bei Frauen ist Angst noch häufiger. Wir stellen einer Gruppe von Frauen in unserem Umfeld die Frage: Was macht uns wir Frauen Angst? Die Antworten lösen eine schwierige Diskussion über Unsicherheiten, Bildung, das patriarchalische System, Freiheit, Respekt usw. aus.... Es wurde immer versucht, dieses Machosystem zu normalisieren und so das Privileg vieler zu bewahren.

Angst besteht im familiären Umfeld, einige Frauen fürchten sich vor Freunden, Nachbarn, Ex-Partnern, andere haben Angst vor Fremden, sind nicht mehr freundlich, bleiben misstrauisch und werden ausgeschlossen, isoliert. Aus Angst, angegriffen oder vergewaltigt zu werden lassen sich auf neue Beziehungen ein. Sie haben Angst vor Gruppen, vor Belästigung auf der Straße, sie denken, dass man ihnen nicht glauben wird dass es keine Gerechtigkeit gibt. Viele Frauen versuchen, sich selbst Mut zu machen, über ihre Ängste zu sprechen und zu versuchen, diese zu überwinden. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als Erfahrungen auszutauschen und auf die Straße zu gehen, um Gerechtigkeit in Gleichheit zu fordern. Denn es gibt den Machismus überall, in jedem Haus, in unserer unmittelbaren Umgebung, auf der Straße, im Internet, in der Schule und was noch schlimmer ist... im Staat selbst. Es gibt einen Weg des Feminismus, und wir zerbrechen uns Tag den Kopf, um zu sehen, wie es möglich ist, mit Erziehung und Bewusstseinsbildung etwas gegen die Gewalt der Angst zu tun. ES REICHT!

Penélope Vázquez Feministinnen auf Fuerteventura
sras.feministas.ftv@gmail.com

 

Wir mögen es