FMHOY - Fuerteventura
Charaktere

Namen, die mit den Kanarischen Inseln verbunden sind: Es sind Männer und Frauen, die bereits Teil der Geschichte dieser Region sind und deren Biographien wir davor retten, in Vergessenheit zu geraten, um den Archipel durch diejenigen kennen zu lernen, die ihn geprägt haben. Wen wir heute kennenlernen…

Alfredo Krauss: der international bekannteste kanarische Tenor und Gesangslehrer

Einundzwanzig Jahre ist es her, dass sich Spanien und die ganze Welt von einem der besten Tenöre der Musikgeschichte verabschiedet haben. Fünfunddreißig Minuten ununterbrochener Applaus zu Ehren eines Kanariers, der dank seiner großartigen, der Zeit angepasste lyrische Stimme Geschichte geschrieben hat. Er wurde am 24. November 1927 auf Gran Canaria geboren. Sein Vater war Österreicher und seine Mutter aus Gran Canaria. Er begann in der Welt der Musik im frühen Alter von vier Jahren und von da an, bis zu seinem Tod in Madrid am 10. September 1999, war er dreiundvierzig Jahre seiner Karriere von Harmonie umgeben.

Wen wir heute kennenlernen…

Vom Chorknaben zum Profitenor

Von klein auf nahm er Klavier- und Tonlehreunterricht zusammen mit seinem älteren Bruder Francisco. Er ergänzte seine Ausbildung im Chor der Parroquia Corazón de María. Bereits als Teenager wurde er 1943 zusammen mit seinem Bruder Mitglied des Chors der Philharmonischen Gesellschaft von Las Palmas, und nach weniger als einem Jahr gab Alfredo bereits Benefizkonzerte mit einer Tenorstimme, die eine große Zukunft versprach. Seine Stimme wurde von seiner Lehrerin María Suárez Fiol ausgebildet. Seine Berufung war unübersehbar, aber zuerst musste er die Wünsche seines Vaters erfüllen, und er tat es. Mit dem Titel eines Industriegutachters begann er seine Reise auf der Suche nach einer beruflichen Karriere, die ihn zur Erfüllung seiner Träume führen sollte. Seine erste Station war Barcelona. Dort konnte er seine musikalischen Studien bei der russischen Lehrerin Galli Markoff fortsetzen. Nach seiner Zeit in Barcelona machte er in Valencia seinen Militärdienst, ohne seine Ausbildung bei seinem Lehrer Francisco Andrés aufzugeben. Dies war das Ende seiner Zeit in Spanien.

Internationaler Sprung

Sein Auslandsdebüt fand in Mailand statt. Diese Stadt sollte die erste von vielen sein, in denen er mit seinem schönen Gesang eine spanische Spur hinterließ. 1956 debütierte Alfredo Krauss in der ägyptischen Hauptstadt Kairo in der Rolle des Herzogs von Mantua in der Oper Rigoletto des Komponisten Giuseppe Verdi. Monate später spielte er die Rolle des Mario Cavaradossi in der Oper Tosca von Giacomo Puccini. Eine Rolle, die er nur noch einmal in Cannes übernehmen sollte, da er fortan Charaktere spielte, die eher einem leichteren lyrischen Stil entsprachen. Zwei Jahre später, 1958, reiste er nach Lissabon, um zusammen mit Maria Callas die Oper La Traviata aufzuführen. Er setzte seine Reise durch Europa fort und zeigte seine lyrischen Fähigkeiten in Städten wie London oder Mailand. Auf der anderen Seite des Atlantiks glänzte er in den Sechzigern in Städten wie Chicago und New York. 1967 debütierte er in Buenos Aires am Teatro Colón mit Stücken wie La Favorita, I Puritani, Hoffmanns Erzählungen und in seiner besten Rolle, dem Werther von Massenet.

Der beste Werther

Man sagt, er sei der beste Werther in der Geschichte des 20. Jahrhunderts gewesen, und er hat ihn 213 Mal interpretiert. In seinem Repertoire ist Werther die am häufigsten gesungene Partie. Es ist eine Oper von Jules Massenet nach Goethes Briefroman. Es ist eine der wichtigsten Gesangsrollenfür Tenöre. Sie ist sehr schwierig und wurde deshalb mitdem Tristan in Wagners Tristan und Isolde verglichen. Zweifellos hat Alfredo Krauss in der ganzen Welt seine Spuren hinterlassen; er gilt als einer der Großen der spanischen und internationalen Oper. Seine stilistische Strenge und sein perfektionistischer Charakter haben diesen Kanarier zu einem der besten Tenöre der Geschichte gemacht.

Wir mögen es